Wasseraufbereitung

Rein chemisch betrachtet ist Wasser H2O. Aber in der Realität transportiert unser Wasser Inhaltsstoffe wie Salz, Magnesium, Kalk, Eisen und eine Vielzahl anderer gewünschter und unerwünschter Stoffe. Manche sind gesund, andere wiederum weniger. Rostpartikel zum Beispiel lösen Korrosion in den Trinkwasserleitungen aus oder bilden Calziumcarbonat, den in unseren Rohren und Armaturen gefürchteten Kalkstein. Mit den Techniken der Wasseraufbereitung wird nun eine je nach Verwendungszweck und Aufgabenstellung optimale Zusammensetzung dieser Inhaltsstoffe geschaffen. Zum Beispiel wird bei der Enthärtung, dem Wasser Calzium entzogen, um der Verkalkung des Leitungssystems vorzubeugen.

 

Die neue Trinkwasserbehandlung kaltecCool PW52 von Honeywell verfügt über einevollautomatische elektronische Steuerung und bietet daher zusätzliche Funktionen wie:

  • durchflussgesteuerte Regeneration
  • Zeitvorrangsteuerung
  • Urlaubsschaltung
  • automatische Desinfektion.

 

Das Ganze wird abgerundet durch ein großzügiges Kabinett zum bequemem Einfüllen 
des Magnesiumsalzes, um noch seltener nachfüllen zu müssen.

kaltecCool ist die 100%ige Lösung, um Kalk in der gesamten Installation wirksam zu 
bekämpfen. Die Aufbereitung des Wassers schützt wirksam vor Verkalkungen, baut
bestehende Ablagerungen ab und wirkt gleichzeitig zuverlässig gegen Korrosion im gesamten Hauswassernetz.

Und so ganz nebenbei sorgt kaltecCool auch für die Wellness der Hausbewohner. Es ist 
der erste Ionentauscher, der anstatt mit Salz mit Magnesium arbeitet. Das bedeutet, Kalzium 
wird durch Magnesium ersetzt. Der Effekt - das Magnesium lagert sich anders als Kalzium nicht 
als Kalk ab. Magnesium bietet eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen. Als unverzichtbarer 
Mineralstoff spielt es eine wichtige Rolle bei der inneren Energiegewinnung des menschlichen
Körpers und ist ein wichtiger Baustein bei der notwendigen Regulierung der Reizleitung über
die Nerven. 

In wissenschaftlichen Berichten werden viele Krankheiten beschrieben, bei denen eine erhöhte
Zufuhr von Magnesium eine positive Wirkung haben soll: z.B. bei Migräne, Asthma, Hörsturz, 
nervösem Tremor, Herz-/Kreislaufkrankheiten und viele andere. 

Magnesium im Trinkwasser ist deshalb nicht nur erlaubt, sondern geradezu willkommen. Und 
was kann einfacher sein und preiswerter sein, als den nötigen Bedarf an Magnesium direkt 
über das Trinkwasser zu decken? 

 

Sie haben Fragen oder wünschen weitere Beratung? Dann setzten Sie sich einfach mit uns in Verbindung.

(Kontaktformular / Kontaktinformationen)